• ru flag
  • de flag

Aktuell

Glückwunsch von Erzbischof Tichon von Podolsk für den Serbischen Patriarchen Porfirije

Durch die Vorsehung Gottes, durch das Wirken des Heiligen Geistes und den Willen Ihrer Mitbischöfe sind Sie auf den Ersthierarchensitz der Serbischen Orthodoxen Kirche erhoben worden. Millionen von Gläubigen des serbischen Volkes haben in Ihrer Person einen geistlichen Vater, Hirten und Mentor gefunden, so im Glückwunsch.

Lesen Sie mehr

Ansprache des Patriarchen von Moskau und der ganzen Rus‘ Kirill anlässlich des Tages der orthodoxen Jugend

Heute gratuliere ich euch allen herzlich zum großen Feiertag der Begegnung des Herrn, an dem wir gemäß der sich in unserer Kirche verfestigenden Tradition auch den Tag der orthodoxen Jugend begehen, so in der Ansprache.

Lesen Sie mehr

Kein wahres Leiden um Christi willen wird im Gedächtnis der Kirche verloren gehen

Predigt von Erzbischof Tichon am Fest der Synaxis der neuen Märtyrer und Bekenner der Russischen Kirche am 7. Februar 2021 in der Gemeinde zu Ehren des heiligen Gerechten Johannes von Kronstadt in Hamburg.

Lesen Sie mehr

Kinder, die sich respektlos gegenüber ihren Eltern verhalten, verlieren den Segen und die Gnade Gottes

Erzhirtliches Wort von Erzbischof Tichon am 31. Januar 2021 in der Kreuzerhöhung-Kirche in München

Lesen Sie mehr

Glückwunsch von Erzbischof Tichon von Podolsk für Metropolit Mark von Berlin und Deutschland zum 80. Geburtstag

Indem Sie mit Demut und Gehorsam gegenüber dem Willen Gottes die Last des Bischofsamtes angenommen haben, pflegen Sie seit vierzig Jahren den geistlichen Weinberg des deutschen Landes, der Ihrer erzhirtlichen Sorge anvertraut ist. Trotz der hohen bischöflichen Würde sind Sie in Ihrem Leben weiterhin ein Vorbild für das monastische Sein, so im Glückwunsch.

Lesen Sie mehr

Hirtenwort von Erzbischof Tichon von Podolsk am 33. Sonntag nach Pfingsten, Sonntag nach Theophanie

Während das Geheimnis der Geburt Christi, des Erlösers, in die Welt nur Wenigen offenbart wurde, zeigte das Ereignis der Taufe des Herrn der ganzen Welt den erwarteten Messias, Gott und Erlöser, so im Hirtenwort.

Lesen Sie mehr

Beileidsbekundung von Erzbischof Tichon von Podolsk, Leiter der Diözese von Berlin und Deutschland, zum Hinscheiden von Metropolit Filaret (Vacromeev)

Am 12. Januar 2021 ist Metropolit Filaret (Vacromeev), der Ehren-Patriarchal-Exarch von ganz Belarus gestorben. 1973 wurde der Verstorbene zum Erzbischof von Berlin und Mitteleuropa, zum Patriarchalischen Exarchen von Mitteleuropa, ernannt und wirkte bis 1978 mit der Organisation des kirchlichen Lebens in Deutschland.

Lesen Sie mehr

Weihnachtsbotschaft des Erzbischofs von Podolsk Tichon, Leiters der Diözese von Berlin und Deutschland

„Ich gratuliere Ihnen allen zum lichten Fest der Geburt Christi. Von neuem erklingen die Worte des Lobpreises der Engel, wie sie einst vom mitternächtlichen Himmel Palästinas ertönten und den Menschen das Geheimnis der Menschwerdung Gottes verkündeten: „Ehre sei Gott in den Höhen und auf Erden Friede, bei den Menschen Wohlgefallen“ (Lk 2,14), so in der Botschaft.

Lesen Sie mehr

Weihnachtsbotschaft des Patriarchen von Moskau und der ganzen Rus‘ Kirill

„Indem wir das welterlösende Fest der Geburt Christi begehen, bedenken wir seinen unvergänglichen geistlichen Sinn und seine Schlüsselbedeutung für die ganze Menschheit. Aber es ist auch wichtig, die persönliche Dimension, die das Geheimnis der Menschwerdung für jeden uns hat, zu begreifen“, so in der Botschaft.

Lesen Sie mehr

Nach christlichem Brauch sind wir aufgerufen, jedes gute Werk mit Gebet zu beginnen und zu beenden

Wort von Erzbischof Tichon von Podolsk beim Bittgottesdienst für das Neue Jahr 2021 in der Auferstehungskathedrale – Berlin 31.12.2020

Lesen Sie mehr

Wir müssen lernen, Gott für alles zu danken

Am 20. Dezember 2020, dem Festtag des hl. Ambrosius, Bischofs von Mailand, feierte Erzbischof Tichon von Podolsk, Leiter der Diözese von Berlin und Deutschland, die Göttliche Liturgie in der Gemeinde Ravensburg, und hielt diese Predigt.

Lesen Sie mehr

Das Herz eines Christen sollte in Prüfungen und Bedrängnissen immer ruhig und gelassen sein

Predigt des Erzbischofs Tichon von Podolsk, Leiters der Berliner Diözese der Russisch-Orthodoxen Kirche am Fest der Ikone der Muttergottes vom Zeichen (10. Dezember 2020) in der Kreuzerhöhungskirche in München.

Lesen Sie mehr

Beileid von Erzbischof Tichon von Podolsk im Zusammenhang mit der Amokfahrt in der Trierer Innenstadt

Nach der Amokfahrt in der Trierer Innenstadt mit mehreren Toten am 1. Dezember sprach Erzbischof Tichon von Podolsk, Leiter der Berliner Diözese, dem katholischen Bischof von Trier, Dr. Stefan Ackermann und dem Oberbürgermeister von Trier Wolfram Leibe sein Beileid aus.

Lesen Sie mehr

Am 24. Sonntag nach Pfingsten feierte Erzbischof Tichon die Göttliche Liturgie in der serbischen Kirche des hl. Sava in Berlin

Am 22. November 2020, dem 24. Sonntag nach Pfingsten, feierte Erzbischof Tichon von Podolsk, der Leiter des Bistums von Berlin und Deutschland, auf Einladung von Bischof Grigorije von Düsseldorf und Deutschland die Göttliche Liturgie in der serbischen Kirche des hl. Sava in Berlin. Am Ende der Liturgie sprach Vladyka Tichon bezüglich des Todes des Serbischen Patriarchen Irinej sein Beileid aus.

Lesen Sie mehr

Beileidsbekundung des Leiters der Diözese von Berlin und Deutschland Erzbischof Tichon von Podol´sk zum Ableben von Hegumen Fjodor (Hölldobler)

Am 14. November 2020 ist Hegumen Fjodor (Hölldobler), der Prior der Gemeinde zu Ehren des hl. Nektarios von Aigina in Bischofsheim in der Rhön gestorben. Der Trauergottesdienst und die Beisetzung finden am Mittwoch, den 18. November um 11.30 Uhr auf dem Friedhof (Am Pfarrgrund 15, 97653 Bischofsheim in der Rhön) statt.

Lesen Sie mehr

Gedenken an die Opfer der kommunistischen Repression in Jena

Am 30. Oktober 2020 wurde in Jena eine Gedenkstunde für die Opfer der SED-Diktatur abgehalten. Nach dem kirchlichen Gebet für die Verstorbenen kamen auch überlebende Opfer der SED-Diktatur zu Wort. Am Abend fand an der Universität Jena der runde Tisch zum Thema „Reue und Versöhnung im 21. Jahrhundert“ statt.

Lesen Sie mehr